Studie findet große Lücken

In einem bemerkenswerten FAZ-Artikel erläutern die EBS-Wissenschaftler Franz-Rudolf Esch, Mirjam Schmitt und Christian Knörle die jüngste Employer-Branding-Studie von „Esch. The Brand Consultants“. Grundlage der Untersuchung ist die Befragung von 175 Managern aus der deutschen Wirtschaft. Die Autoren beklagen, dass trotz gravierender Probleme beim Recruiting sowie einer schwachen Bindung von Arbeitnehmern an ihr Unternehmen noch immer viel zu wenig in die Attraktivität der Arbeitgebermarke investiert wird. Und das, obwohl 58 Prozent der befragten Manager Employer Branding „einen signifikanten Beitrag zum Unternehmenserfolg“ attestieren. Esch, Schmitt und Knörle zeigen an ausgewählten Beispielen aber auch, wie Unternehmen mit intelligenten Employer-Branding-Maßnahmen Erfolg bei Recruiting und Mitarbeiterbindung Erfolge vorweisen können. Lesen Sie den ganzen Artikel hier:

Esch et al.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.